Die TOP 10 der Si-Fi Filme/Serien
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 1

Under the Dome

Serie   Staffeln: 2 / Episoden: 26
Brittany Robertson, Mike Vogel, Aisha Hinds
   
Unsere
Bewertung
9/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 2

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Kinofilm  Länge: 162 Minuten
Sam Worthington, Zoë Saldaña, Sigourney Weaver
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 3

Alien 3

Kinofilm  Länge: 114 Minuten
Sigourney Weaver, Charles Dance, Charles S. Dutton
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 4

PLANET DER AFFEN: Revolution

Kinofilm  Länge: 0 Minuten
Gary Oldman, Andy Serkis, Terry Notary
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 5

The Man from Earth

Kinofilm  Länge: 87 Minuten
David Lee Smith, Tony Todd, Annika Peterson
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 6

Falling Skies

Serie   Staffeln: 4 / Episoden: 42
Noah Wyle, Moon Bloodgood, Will Patton
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 7

Lucy

Kinofilm  Länge: 89 Minuten
Scarlett Johansson, Morgan Freeman
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 8

The Purge: Anarchy

Kinofilm  Länge: 103 Minuten
Frank Grillo, Carmen Ejogo, Zach Gilford
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 9

Fringe

Serie   Staffeln: 5 / Episoden: 100
Anna Torv, Joshua Jackson, John Noble
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
7/10
Platz 10

Life on Mars

Serie   Staffeln: 1 / Episoden: 17
Jason OMara, Michael Imperioli, Harvey Keitel
   

Warehouse 13

Unsere
Bewertung
0/10
Besucher
Bewertung
9/10
Fehler melden
Bewerte diese Serie:

1/102/103/104/105/106/107/108/109/1010/10

Warehouse 13 (Orginaltitel: Warehouse 13)

ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Serie, die sich um ein Lagerhaus einer Geheimorganisation dreht, in dem merkwürdige Artefakte aller Art aufbewahrt werden. Produziert wird die Serie von Jack Kenny, David Simkins und Jace Alexander[1] für Syfy.
Die Dramedy von den Universal Studios wird als eine Mischung aus Akte X, Jäger des verlorenen Schatzes und Das Model und der Schnüffler beschrieben.[2] Mit den ebenfalls für Syfy produzierten Serien Eureka – Die geheime Stadt und Alphas[3] gab es Crossover-Folgen.

Kurzbeschreibung:
Ausgangspunkt der Serie Warehouse 13 ist das namensgebende Lagerhaus, in dem die amerikanische Regierung so ziemlich jedes merkwürdige Artefakt einlagern lässt, das irgendwie anders ist: Egal, ob es mystischen Ursprungs ist, eine misslungene Erfindung oder die Energie seiner Umgebung aufgenommen hat (wie etwa die Schreibfeder von Edgar Allen Poe). Aber nicht die Regierung hat die Aufsicht über das Warehouse, sondern eine von ihr geduldete, geheimnisvolle Gruppe von unscheinbaren Experten.
 
Serie   Staffeln: 5 / Episoden: 64        
Land/Jahr: Vereinigte Staaten    Serienstart 07.07.2009 Serienstart DE20.09.2010              
Author: D. Brent Mote, David Simkins, Jane Espenson
Erste Episode: Pilot (1x01)
Handlung:
Die Serie handelt von einem Team aus Secret-Service-Agenten, die einem geheimen Lagerhaus in der Wüste South Dakotas zugeteilt wurden. Ihre Aufgabe ist es, die dort lagernden Artefakte zu bewachen, neu auftauchende aufzuspüren und einzulagern.
Die Artefakte hängen mit bestimmten historischen oder mythologischen Figuren oder Ereignissen zusammen. Diese Ereignisse, die Art der Anfertigung oder die Verwendung selbst führten dazu, dass die Objekte mit jeweils einzigartigen Fähigkeiten ausgestattet wurden.
Es stellt sich im Laufe der Serie heraus, dass es sich nicht um eine Regierungsorganisation handelt, sondern um eine unabhängige Geheimorganisation. Diese Organisation arbeitet seit ihrem Anfangszeitpunkt - Gründer war Alexander der Große - lediglich mit der gegenwärtig mächtigsten Regierung zusammen. Gibt es in dieser Hinsicht Veränderungen, so wird ein neues Warehouse in der nun mächtigsten Nation erbaut. Diese Handlungsweise begründet sich der Serie zufolge dadurch, dass nur innerhalb des momentan leistungsfähigsten Staates eine angemessene Absicherung des Warehouses gewährleistet ist.
Die Secret-Service-Agenten Myka Bering und Pete Lattimer retten zu Beginn der Serie dem amerikanischen Präsidenten das Leben und werden daraufhin für das Warehouse 13 rekrutiert. Von nun an dessen Leiter Artie Nielsen unterstellt, ist es ihre Aufgabe, die Integrität der im Warehouse befindlichen Artefakte zu bewahren und sie vor Diebstahl zu schützen.
Die Protagonisten Myka und Pete sind zu Anfang recht verschieden. Myka handelt eher logisch und rational, Pete emotional und instinktiv. Das Leben beider ist geprägt vom Verlust einer wichtigen Person in ihrem Leben, was eine wichtige Gemeinsamkeit darstellt. Pete verlor in seiner Kindheit den Vater, der bei einem Feuerwehreinsatz umkam, Myka musste mitansehen, wie ihr früherer Partner - beide waren zu diesem Zeitpunkt liiert - von einem Attentäter erschossen wurde. Obwohl die Zusammenarbeit anfangs einige Meinungsverschiedenheiten provoziert, schweißt die Partnerschaft beide schnell zusammen, eine romantische Beziehung entsteht aber vorerst nicht.
Die Artefakte entwickeln manchmal ein Eigenleben, verschwinden selbständig und müssen wieder eingefangen werden. Oftmals werden die Artefakte von anderen Personen für ihre eigenen Zwecke missbraucht. Pete und Myka müssen sie dann überzeugen, die Artefakte dem Warehouse zu überlassen, was meist mit Komplikationen verbunden ist. Auch neu entdeckte Funde müssen von den Beiden ins Lagerhaus überführt werden.[4][5][6]


Werbeblock oder sonstiges
Quellenangaben:
Wikipedia, serienjunkies.de