Die TOP 10 der Si-Fi Filme/Serien
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 1

Under the Dome

Serie   Staffeln: 2 / Episoden: 26
Brittany Robertson, Mike Vogel, Aisha Hinds
   
Unsere
Bewertung
9/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 2

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Kinofilm  Länge: 162 Minuten
Sam Worthington, Zoë Saldaña, Sigourney Weaver
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 3

Alien 3

Kinofilm  Länge: 114 Minuten
Sigourney Weaver, Charles Dance, Charles S. Dutton
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 4

PLANET DER AFFEN: Revolution

Kinofilm  Länge: 0 Minuten
Gary Oldman, Andy Serkis, Terry Notary
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 5

The Man from Earth

Kinofilm  Länge: 87 Minuten
David Lee Smith, Tony Todd, Annika Peterson
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 6

Falling Skies

Serie   Staffeln: 4 / Episoden: 42
Noah Wyle, Moon Bloodgood, Will Patton
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
9/10
Platz 7

Lucy

Kinofilm  Länge: 89 Minuten
Scarlett Johansson, Morgan Freeman
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 8

The Purge: Anarchy

Kinofilm  Länge: 103 Minuten
Frank Grillo, Carmen Ejogo, Zach Gilford
   
Unsere
Bewertung
7/10
Besucher
Bewertung
8/10
Platz 9

Fringe

Serie   Staffeln: 5 / Episoden: 100
Anna Torv, Joshua Jackson, John Noble
   
Unsere
Bewertung
8/10
Besucher
Bewertung
7/10
Platz 10

Life on Mars

Serie   Staffeln: 1 / Episoden: 17
Jason OMara, Michael Imperioli, Harvey Keitel
   

Firefly

Unsere
Bewertung
5/10
Besucher
Bewertung
0/10
Fehler melden
Bewerte diese Serie:

1/102/103/104/105/106/107/108/109/1010/10

Firefly (Orginaltitel: Firefly)

Kurzbeschreibung:
Rund 400 Jahre in der Zukunft erledigt die Crew um Captain Malcolm “Mal” Reynolds (Nathan Fillion) mehr oder weniger legale Aufträge, immer auf der Flucht vor den Offiziellen der Allianz. Dieses ist ein Sternenimperium, mit dessen politischen und sozialen Ideen viele nicht einverstanden sind und sich an den Grenzen des Staates auf diversen Planeten niedergelassen haben. Denkt man sich in diese Szenerie noch einen zünftigen Western hinzu, so hat man den Firefly-Hintergrund im Visier.agents out to get them.
 
Serie   Staffeln: 1 / Episoden: 13        
Land/Jahr: Vereinigte Staaten    Serienstart 20.09.2002 Serienstart DE12.09.2009              
Author:
Erste Episode: The Train Job (1x01)
Handlung:
Die Serie folgt keinem übergeordneten, großen Handlungsstrang. Während der produzierten Episoden passieren eher kleine Geschichten, die einerseits das soziale Gefüge innerhalb der Besatzung der Serenity entwickeln und andererseits das Firefly-Universum vorstellen.
Trotzdem gibt es ein Leitmotiv, das im Verlauf der Handlung stärker hervortritt, und das im Film schließlich aufgelöst wird: Simon versucht, den Geisteszustand von River zu stabilisieren. Während ihm dies in Ansätzen gelingt, wird klar, dass von der Allianz entsandte Suchtrupps versuchen, River wieder „einzufangen“. Zwischen Simon und Kaylee sowie zwischen Inara und Mal bahnen sich zudem mehr oder weniger komplizierte Romanzen an. „Shepherd“ Book fällt in mehreren Fällen durch militärisches Wissen und durch die Kenntnis von Ressourcen auf, die einem in Abgeschiedenheit lebenden Geistlichen nicht zur Verfügung stehen sollten, und die auf eine komplexe (und dunkle) Vergangenheit des Charakters hindeuten. Da die Serie nach einer Staffel abgesetzt wurde, werden wesentliche Fragen zu dem Hintergrund der Figuren nicht geklärt. Der Film Serenity – Flucht in neue Welten der zeitlich nach den Ereignissen der Serie spielt, klärt einige Details zu Rivers und Simons Hintergrund. Allerdings bleibt insbesondere die Geschichte Books im Dunkeln. Auch die sich anbahnenden Romanzen innerhalb der Crew werden nur unvollständig geklärt.


Werbeblock oder sonstiges
Kritik:
„Mit Herz, Humor und Hemdsärmeligkeit trat "Firefly" einem müde gewordenen Genre in den Hintern. Während sich zur selben Zeit die neue "Star Wars"-Trilogie öde durchs All wälzte und die "Star Trek"-Franchise als Debattierclub dahindämmerte, warf Whedon den Ballast pseudo-mythischer bis staatstragender Science-Fiction kurzerhand über Bord. Ähnlich wie die New-Hollywood-Western der siebziger Jahre ihre Tradition neu- und umdeuteten, brachte "Firefly" Schmutz, Schmerz, Leidenschaft und Liebe in die Science-Fiction.“– David Kleingers: Spiegel Online[1]
Quellenangaben:
Wikipedia, serienjunkies.de